Rosenblätter Kommunikationsberatung

Die Corona-Krise liegt nun schon seit Wochen wie ein bleierner Mantel über dem öffentlichen Leben. Viele - auch unsere - Geschäftsbeziehungen sind akut betroffen. Wir wollen hier ein wenig davon berichten, was uns aktuell beschäftigt und wie wir mit dieser besonderen Situation umgehen.

Natürlich ist auch unser Tätigkeitsfeld von den Einschränkungen erheblich betroffen. Um den 15. März herum wurde unsere Auftragslage buchstäblich über Nacht nahezu vollständig zurückgefahren. Hinzu kam, dass Annett im Anschluss an ihren Skiurlaub für zwei Wochen unter häusliche Quarantäne gestellt wurde (Christian erstaunlicherweise aber nicht). Wir sind nach über 20 Jahren Tätigkeit im Beratungs- und Fortbildungsbereich stärkere Schwankungen durchaus gewohnt. Aber so ein plötzlicher Shut-Down ist auch für uns eine vollkommen neue Erfahrung.

Wie wir persönlich damit umgehen? Wir üben uns darin, die Situation mit einer gewissen Gelassenheit anzunehmen und zu schauen, was wir ihr Positives abgewinnen können. In der Tat wissen wir es zu schätzen, auf einmal Zeit für Dinge zu haben, die schon lange liegengeblieben sind. Auf unserem Hof gibt es zahlreiche kleinere und größere Projekte, die nur darauf gewartet haben, angepackt oder fortgesetzt zu werden. Es macht uns Freude, einmal auf handfestere Weise als sonst Wertschöpfung betreiben können. Auch bietet unser Anwesen genügend Auslaufmöglichkeit, so dass selbst Annett während ihrer vollkommenen Ausgangssperre nicht die Decke auf den Kopf gefallen ist.   

Bei allen Entbehrungen, von denen auch wir betroffen sind: Privat und geschäftlich schätzen wir die neuen Impulse, die bei uns und um uns herum am Entstehen sind: 

  • Ein gemeinsamer Sonntagskaffee mit unseren Stuttgarter Freunden per Skype
  • gegenseitige Hilfe in der Nachbarschaft
  • Zeit zu haben, mal ein Buch fertig zu lesen 
  • die Einladung an Christian, die freie Zeit zu nutzen, um an einem Fachbuch für einen renommierten systemischen Verlag mitzuarbeiten
  • Anfragen für Coachings und Führungskräfteentwicklung per Videokonferenz

Neben all dem nutzen wir die Krise, uns intensiv in Technik und Didaktik von Online-Trainings einzuarbeiten. Wir machen dabei die Erfahrung, dass auf diesem Wege deutlich mehr möglich ist, als wir bisher angenommen hatten. So können wir künftig zumindest manche Trainings auch über dieses Medium anbieten. Die Premiere steht kurz bevor: Am 25. und 26. April wird Christian bei abb-seminare ein NLP-Einführungsseminar online durchführen.

Der Ausspruch, dass jede Krise auch eine Chance beinhaltet, scheint sich für uns einmal mehr zu bewahrheiten. Wir sind uns aber durchaus der Tatsache bewusst, dass wir uns in einer relativ privilegierten Situation befinden. Und wir wissen, dass es viele Menschen gibt, die die aktuellen Gegebenheiten an die Grenzen und auch darüber hinaus bringen können.

  • Wer derzeit beispielsweise seinen anspruchsvollen Job im Homeoffice zu erledigen hat, womöglich inmitten von tobenden Kindern, die nebenbei auch noch beschult werden müssen ...
  • oder wer sich vielleicht Sorgen um sein pflegebedürftigen Eltern macht, die er im Pflegeheim aktuell nicht einmal besuchen kann ...
  • wer aufgrund einer Vorerkrankung zur Risikogruppe zählt ...

tut sich wahrscheinlich ungleich schwerer, das Positive in der aktuellen Situation zu sehen. So manch einer wird dann vielleicht froh sein um die Möglichkeit sein, sich mal bei Aussenstehenden aussprechen zu können. Ein Gegenüber zu haben, der zuhören kann und professionell hilft, nach Wegen zu suchen. Daher bieten wir den Mitarbeiter*innen von Unternehmen, mit denen wir seit längerem intensiv und vertrauensvoll zusammenarbeiten an, mit uns einen kostenfreien Online-Coachingtermin zu vereinbaren. Die Gespräche führen wir vertraulich.